Egon Oelke

Auf der Suche nach dem Ursprung der Woos-Dörfer

13.11.2018 · „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und kann auch für die Zukunft wenig tun.“ Das ist das Lebensmotto von Egon Oelke, der die Geschichte der „Woos“-Dörfer erforscht.

Interview mit Egon Oelke

Inter­view mit Egon Oelke, passio­nierter Hobby-Histo­riker
Autorin: Corinna Hesse

Geboren ist Egon Oelke in Tews­woos, seit 80 Jahren wohnt er in Woosmer. Seit seiner Jugend lässt ihn die Frage nicht los: Wo kommen die Namen der Woos-Dörfer in der Griesen Gegend her?  „In der Schule haben wir gelernt, Woos bedeutet Moor, Woosmer bedeutet folge­richtig großes Moor, Tews­woos = tiefes Moor, Hohen­woos = hohes Moor. Bei dem Dorf Probst­woos spätes­tens kommt man zu der Über­le­gung: Hier stimmt was nicht!  Keiner hat dies bisher hinter­fragt.“

Woher stammt Woos wirklich?

Egon Oelke ging der Sache auf den Grund und fand heraus, dass alle Woos-Dörfer ihren Namens­ur­sprung aus der slawi­schen Besied­lungs­zeit haben. Alle Dörfer sind hufen­förmig ange­legt, hatten den Zugang östlich und bestanden ursprüng­lich aus acht Besied­lungen. Die Siedler gehörten wahr­schein­lich derselben Volks­gruppe an. Das Wort Woos hat daher seinen Ursprung in der  Zahl 8 = slawisch = vosm-wosim.

Swadt Wausme = Schwarzes Woosmer

Das mit dem Moor hat für diese Dörfer trotzdem seine Bedeu­tung, alle Dörfer liegen im Einzugs­be­reich der Rögnitz. Dieses Gebiet war zu Zeiten von Karl dem „Großen“ und Hein­rich dem „Löwen“ schwer passierbar, in diesem Bereich endete die gewalt­same Chris­tia­ni­sie­rung. Die Rögnitz wurde Grenz­fluss, Woosmer gehörte zum Herzogtum Lauen­burg, Graf­schaft Dannen­berg. Erst 1565 wurde die Grenze zu Nieder­sachsen neu vermessen.

Der historische Standort Wassermühle – später noch eine Windmühle

Woosmer-Mühle ist daher ein bedeu­tender histo­ri­scher  Ort, da hier über Jahr­hun­derte die Zoll­stelle an der Handels­straße von Mittel­deutsch­land bis Lübeck unter­halten wurde und damit für die Dannen­berger Grafen, wie später auch für die Meck­len­burger Fürsten von hohem Inter­esse war. Diese Zoll­stelle war später auch Post­kon­troll­stelle, da über diesen Verkehrs­punkt auch die erste Post­ver­bin­dung Hamburg-Berlin verlief. In unmit­tel­barer Nähe dieser Zoll­stelle befand sich außerdem die Slawen­burg  „Wallerow“. Diese Burg wurde 1291 im Ergebnis der Dutzower Verein­ba­rung geschliffen.

In dem Zusammenhang sind noch viele Fragen zu klären.

Die Energie des 80-Jährigen reicht sicher­lich noch für weitere Forschungen, denn viele offene Fragen gilt es noch zu beant­worten. „Mein Lebens­motto und meine Wiss­be­gier beant­wor­tete mir mein Groß­vater immer so: Wenn du was nicht weißt, dann frag – frag solange, bis du nicht mehr warum und weshalb fragen kannst, erst dann ist eine Frage beant­wortet.“

Quizfrage: Wann wurde Woosmer erstmals urkundlich erwähnt?
Im Jahr 870
Im Jahr 1312
Im Jahr 1578

Woosmer 1909

Woosmer 2008

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bernd Borchers
Grenzgeschichte an der Elbe

Welche Erinnerungen hat Bernd Borchers an die deutsch-deutsche Grenze? Was geschah 1945 mit der Dömitzer Eisenbahnbrücke? Im Interview mit Antje Hinz erzählt Borchers auch über die Exklave Rüterberg.

lesen & ansehen
Oliver Schuhmacher
Artenvielfalt in der Elbaue

„Ostsee-Feeling pur“ überkommt den Landschaftsökologe Oliver Schuhmacher, wenn er die Schmölener Düne erklettert - die größte Binnenwanderdüne Europas.

lesen & hören
Landschaft & Natur

Als die letzte Eiszeit zu Ende ging, bahnte das Schmelzwasser eine bis zu 20 km breite Schneise ins Land: das Elbe-Urstromtal. Auch wenn die Elbe heute wesentlich schmaler ist, prägt sie mit ihren Nebenflüssen und Altarmen bis heute die Landschaft. Alle Bewohner – Menschen, Tiere und Pflanzen – haben sich diesem dynamischen Ökosystem mit regelmäßigem Hochwasser und Überschwemmungen angepasst.

zur Themenseite

Trage dazu bei, unser Portal zu bereichern und noch lebendiger zu machen. Teile Dein Wissen bzw. gib Dein Wissen weiter! Erzähle uns und anderen, was Du über die Region weißt.

Füttere mich ›