Christa Krause

Müller mit Unternehmergeist

13.11.2018 · Von der Mühle bei Malliß ist nur noch der „Mühlenberg“ übrig. Und ein Familienfoto von 1924. Christa Krause, Urenkelin des Müllers, erzählt die Geschichte der fünfflügeligen Windmühle.

Interview mit Christa Krause

Inter­view mit Christa Krause, Uren­kelin des Müllers in Malliß
Autorin: Corinna Hesse

In Kamerun ist Christa Krause geboren. So wurde Malliß Ausbau genannt, denn drei Kilo­meter entfernt vom Orts­kern gab es keine festen Straßen, keine Stra­ßen­be­leuch­tung, keine öffent­liche Wasser­ver­sor­gung: „Für mich war es ein Idyll und bis heute mein Lieb­lings­platz.“

Die fünf­flü­ge­lige Mühle von Malliß

Die fünfflügelige Mühle von Malliß

Ihr Urgroß­vater war Müller mit Unter­neh­mer­geist. Denn als die Indus­tria­li­sie­rung der Land­wirt­schaft begann, hatten die Klein­bauern der Umge­bung keinen mehr, der ihr Getreide mahlen konnte. Also kaufte ihr Urgroß­vater Land und baute eine Wind­mühle: „Fünf­flü­gelig sollte sie sein, um den Wind optimal auszu­nutzen.“

Nur der „Mühlenberg“ ist noch da

Sein Sohn ergänzte den Betrieb um eine Bäckerei. Aber mit der Elek­tri­fi­zie­rung ging das Zeit­alter der Wind­mühlen zu Ende. Die Flügel wurden abge­nommen, der Betrieb wurde 1923 umge­stellt auf elek­tri­schen Antrieb. Und mit der Welt­wirt­schafts­krise war dann endgültig Schluss, die Mühle wurde nach dem Krieg abge­rissen. Nur ein histo­ri­sches Foto mit ihrer Mutter, Tante und Onkel hält die Erin­ne­rung an die Mühle wach. Doch immer noch heißt der Berg, auf dem die Mühle stand, „Mühlen­berg“.

Bahnhof Malliß

Lebensader Eisenbahn

Christa Krause selbst arbei­tete bei der Eisen­bahn, und blickt wehmütig auf die gute Bahn­an­bin­dung der vergan­genen Zeit zurück: „Als Indus­trieort hatte Malliß viel Fracht­ver­kehr und sechs Anschluss­gleise. Auch die Perso­nen­züge nach Ludwigs­lust waren knüp­pel­di­cke­voll. Heute sind nur noch die Straßen knüp­pel­di­cke­voll. Eine Lebens­ader wurde abge­schnitten, seit im Mai 2000 die letzte Fahrt hier gemacht wurde.“

Quizfrage: Wie hießen die Müller von Malliß, die ihren Betrieb über drei Generationen weitervererbten?
Mario, Lutz und Wolfgang
Fritz, Fritz und Fritz
Johann, Ludwig und Adam

Bahnhof Malliß

Bahnhof Malliß - Postkarte um 1900

Bahnhof Malliß

Bahnhof Malliß

Luftaufnahme-1930-Hof Amende mit Mühle

Luftaufnahme 1930: Hof Amende mit Mühle

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Christa Krause
Die alte Mühle in Malliß

Wer baute die alte Mühle in Malliß und wie lange war sie in Betrieb? Christa Krause erzählt Schülerin Jana von ihrer Familiengeschichte und wie ihre Vorfahren früher gelebt haben.

lesen & ansehen
Jens Marquard und Magda Klink
Die Bracks bei Predöhlsau

"Wo gibt es Bracks und wie sind sie entstanden?" Die Schüler Julius Marquard, Linus Feldmann und Lukas Heine interviewten dazu Lehrerin Magda Klink und Landwirt Jens Marquard.

lesen & ansehen
Landschaft & Natur

Als die letzte Eiszeit zu Ende ging, bahnte das Schmelzwasser eine bis zu 20 km breite Schneise ins Land: das Elbe-Urstromtal. Auch wenn die Elbe heute wesentlich schmaler ist, prägt sie mit ihren Nebenflüssen und Altarmen bis heute die Landschaft. Alle Bewohner – Menschen, Tiere und Pflanzen – haben sich diesem dynamischen Ökosystem mit regelmäßigem Hochwasser und Überschwemmungen angepasst.

zur Themenseite

Trage dazu bei, unser Portal zu bereichern und noch lebendiger zu machen. Teile Dein Wissen bzw. gib Dein Wissen weiter! Erzähle uns und anderen, was Du über die Region weißt.

Füttere mich ›