Floßerei-Malliß
Carola Borchers

Ruhe und Entschleunigung: die Zukunft kleiner Orte auf dem Land

13.11.2018 · „Wenn wir vor Ort etwas bewegen wollen, müssen wir selbst den ersten Schritt tun.“ Die Agraringenieurin Carola Borchers bringt als stellvertretende Bürgermeisterin den Ort Malliß voran.

Interview mit Carola Borchers

Inter­view mit Carola Borchers, stell­ver­tre­tende Bürger­meis­terin von Malliß
Autorin: Corinna Hesse

Ihre Eltern waren aus beruf­li­chen Gründen nach Schwerin gezogen, aber für Carola Borchers war nach ihrem Studium klar: Sie wollte zurück nach Malliß: „Ich hatte Angst, wenn meine Groß­mutter sterben würde, hätte ich kein Zuhause mehr.“ Und das Zuhause, das war für die Agrar­in­ge­nieurin immer das Land­leben gewesen. Weite Wiesen und Felder statt hohe Häuser und viele Menschen.

Zentrale Themen in den Orten an die Politik spiegeln

Diese starke Verwur­ze­lung ist sicher­lich ein wich­tiger Grund, warum sich Carola Borchers so für ihren Ort und seine 1.200 Einwohner einsetzt: „Es reicht nicht, Wünsche zu äußern; wir müssen selbst den ersten Schritt machen.“ Und so hat sie in Koope­ra­tion mit der Klinik in Dannen­berg auch die Pläne für ein medi­zi­ni­sches Versor­gungs-Zentrum mit ange­schoben: „Die medi­zi­ni­sche Grund­ver­sor­gung ist eines der zentralen Heraus­for­de­rungen kleiner Orte.“

Elbübergreifende Zusammenarbeit seit der Grenzöffnung

Die elbüber­grei­fende Zusam­men­ar­beit ist für Carola Borchers selbst­ver­ständ­lich: „Vor der Wende war hier ein Zaun und das Ende der Welt. Durch die Grenz­öff­nung wurden viele Orte wieder neu belebt.“ Durch den histo­ri­schen Bergbau war Malliß immer ein Indus­trie­standort gewesen: „Aber wir brau­chen hier keine Groß­in­dus­trie, dann glei­chen wir uns ja der Stadt an. Wir bieten Ruhe und Entschleu­ni­gung, mit Klein­ge­werbe und kleinen Geschäften.“

Um auch Jugend­liche von den Vorzügen des Ortes zu über­zeugen, hat Carola Borchers den Verein Jugend und Kultur mitbe­gründet. In den Schulen wird Heimat­ge­schichte vermit­telt, Sport­ver­eine bieten ein viel­fäl­tiges Frei­zeit­pro­gramm: „Ich selbst ziehe mir morgens gern die Lauf­schuhe an und gehe in den Wald. Auch an den Kanälen gibt es herr­liche Stre­cken, wo man Ruhe hat und nur die Vögel zwit­schern hört. Das ist wunder­schön!“

Quizfrage: Was ist das Alleinstellungsmerkmal von Malliß?
Hier gibt es den größten Vergnügungspark in Mecklenburg-Vorpommern
Hier gibt es das größte Vorkommen von Braunkohle in Mecklenburg-Vorpommern
Hier gibt es den größten See von Mecklenburg-Vorpommern
Ziegelei-Lok-Malliß

Ziegelei-Lok-Malliß

Frachtkahn

Ziegeleihafen Malliß / Frachtkahn

Wald für Jung und Alt

Schulwald mit grünem Klassenzimmer

Campingplatz

Campingplatz

Laufen an der Müritz-Elde-Wasserstraße

Laufen an der Müritz-Elde-Wasserstraße

Radstation mit Infozentrum Mallißer Industriekultur

Radstation mit Infozentrum Mallißer Industriekultur

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bernd Borchers
Industriekultur in und um Malliß in der Griesen Gegend

Der Zahnarzt Bernd Borchers bewahrt und erforscht als Bürgerchronist die Industriegeschichte der Griesen Gegend und berichtet u. a. über das ehemalige Spanplattenwerk von Malliß.

lesen & hören
Dr. Uwe Barge
Potenzielle Entwicklungsurwälder in der Göhrde

„Mein Lieblingsplatz ist der Breeser Grund, ein Hutewald aus dem Mittelalter mit Solitären von uralten Trauben-Eichen in einer Heidelandschaft“, verrät der Forstamtsleiter der Göhrde, Uwe Barge.

lesen & hören
Landschaft & Natur

Als die letzte Eiszeit zu Ende ging, bahnte das Schmelzwasser eine bis zu 20 km breite Schneise ins Land: das Elbe-Urstromtal. Auch wenn die Elbe heute wesentlich schmaler ist, prägt sie mit ihren Nebenflüssen und Altarmen bis heute die Landschaft. Alle Bewohner – Menschen, Tiere und Pflanzen – haben sich diesem dynamischen Ökosystem mit regelmäßigem Hochwasser und Überschwemmungen angepasst.

zur Themenseite

Trage dazu bei, unser Portal zu bereichern und noch lebendiger zu machen. Teile Dein Wissen bzw. gib Dein Wissen weiter! Erzähle uns und anderen, was Du über die Region weißt.

Füttere mich ›