Dr. Arne Lucke

Archäologie und Vampirglaube im Wendland

19.11.2018 · Der Archäologe und Ethnologe Arne Lucke berichtet über Skelettfunde auf Friedhöfen im Hannoverschen Wendland und beleuchtet die geheimnisvolle Welt des Vampirglaubens aus anthropologischer Sicht.

Interview mit Dr. Arne Lucke

Inter­view mit Dr. Arne Lucke, Archäo­loge und Ethno­loge
Autorin: Antje Hinz

Arne Lucke hat viel erlebt und viel von der Welt gesehen. Als Archäo­loge und Ethno­loge hat er zahl­lose Länder bereist und war an viel­fäl­tigen Grabungen betei­ligt. Im Hanno­ver­schen Wend­land war er als Kreis­ar­chäo­loge tätig. Dennoch zog es ihn immer wieder in die Ferne.

Kulturelle Gemeinsamkeiten

Egal mit welcher Kultur er sich beschäf­tigte, Lucke stellte häufig fest, dass es einen gemein­samen Nenner gibt: Die Angst vor Untoten und vor Vampiren exis­tiert in nahezu allen Kulturen. Diese wend­län­di­sche Vari­ante des Vampirs wird platt­deutsch „Düwwel­süger“ („Doppel­säuger“) oder „Tweisüger“ („Zwei­s­äuger“) genannt, in der Ethno­logie auch als „Wieder­kehrer“ oder „Nach­zehrer“ bekannt.

Überraschende Grabungsfunde

Der Vampir­glaube ist wissen­schaft­lich auf viel­fäl­tige Weise belegt – archäo­lo­gisch, ethno­lo­gisch und histo­risch. Durch seine viel­fäl­tigen Forschungen in verschie­denen  Kulturen wird Arne Lucke über die Jahre zum „Vampir-Experten“. Bei Grabungen im Hanno­ver­schen Wend­land in Güstritz bei Lüchow stößt er in den 90er Jahren auf ein slawi­sches Skelett-Gräber­feld mit über 100 Grab­stellen. Die Mehr­heit weist eigen­ar­tige Beson­der­heiten auf. Der Kopf ist vom Rumpf des Leich­nams getrennt. Steine beschweren das Brust­ske­lett. Einige Tote liegen mit dem Kopf nach unten in der Grab­stelle. Einige Grab­stellen sind abge­brannt oder verko­kelt. Lucke ist sich sicher: Die spezi­ellen Bestat­tungs­ri­tuale weisen auf den im Hanno­ver­schen Wend­land verbrei­teten Vampir­glaube hin.

Erklärungen für den Vampirglauben

Bevor sich früher in der Bevöl­ke­rung das Wissen um Infek­ti­ons­krank­heiten verbreiten konnte, versuchten sich die Menschen Todes­fälle in der Familie mit „untoten Wieder­gän­gern“ zu erklären. Im Inter­view erläu­tert der Archäo­loge, dass auch ein Zeiten­wandel Angst vor Verän­de­rung mit sich bringen könnte. Die west­sla­wi­schen Siedler, die Wenden, seien einst vom Chris­tentum über­rollt worden. Heute fürchten sich die Menschen vor Globa­li­sie­rung, Klima­wandel und Digi­ta­li­sie­rung. Daher sei gerade wieder eine neue Welle des Vampir-Trends zu spüren, so Lucke.

Archäologie gestern und heute

Im Inter­view berichtet Lucke über die zeit­ge­schicht­liche und expe­ri­men­telle Archäo­logie. Histo­ri­sche Archäo­logie hat er in Rund­lings­dör­fern im Hanno­ver­schen Wend­land betrieben und dort in abge­brannten Häusern geforscht. Zur zeit­ge­schicht­li­chen Archäo­logie gehören, wie Lucke im Inter­view erläu­tert, aktu­elle Grabungen im ehema­ligen Anti-Atom-Protest­camp „1004“ in Gorleben. Lucke erzählt, dass er 1980 selbst im Protest­camp gelebt und gegen Atom­müll-Trans­porte demons­triert hat.

Quizfrage: Was ist ein Düwwelsüger?
ein besonderer Dübel für den Bau von Hallenhäusern im Wendland
ein dummer Dorfbewohner im Wendland
der wendische Vampir

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mann mit Bockshörnern_Parums Welt
Heide Kowalzik
Der Wendland-Chronist Johann Parum Schultze

Die ehemalige Lehrerin Heide Kowalzik stellt den wendischen Bauernchronisten Johann Parum Schultze vor. Sie hat über ihn ein Buch geschrieben und mit eigenen Zeichnungen illustriert.

lesen & hören
Christa Krause
Die alte Mühle in Malliß

Wer baute die alte Mühle in Malliß und wie lange war sie in Betrieb? Christa Krause erzählt Schülerin Jana von ihrer Familiengeschichte und wie ihre Vorfahren früher gelebt haben.

lesen & ansehen
Kinder & Jugendliche

Elbe505.de ist nicht nur ein Portal für Erwachsene. Wir Kinder und Jugendliche aus der Mecklenburgischen Griesen Gegend und dem Hannoverschen Wendland zeigen Euch unsere Lieblingsplätze.

zur Themenseite

Trage dazu bei, unser Portal zu bereichern und noch lebendiger zu machen. Teile Dein Wissen bzw. gib Dein Wissen weiter! Erzähle uns und anderen, was Du über die Region weißt.

Füttere mich ›